"Ab hier hört der Spaß auf! NEIN zu sexueller Gewalt"

 

 

Organisiert wurde der Protestmarsch unter der Schirmherrschaft der Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Frauenverbände. Es beteiligten sich 55 Dortmunder Organisationen und Verbände an dem Marsch.

Sie setzen damit ein deutliches Zeichen gegen sexualisierte Gewalt und gegen Rassismus!

 

  

Die Demo startete um 13:30 Uhr am Dortmunder Rathaus. Dort eröffneten Justine Grollmann (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände), Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Elaine Yousef (VMDO) mit Ihren Reden den Protestmarsch. Im Anschluss marschierten die TeilnehmerInnen unter laustarker Begleitung durch die KünstlerInnen Richard Ortmann und Uta C. Schmidt vom Friedensplatz bis zur Katharinentreppe gegenüber dem Hauptbahnhof.

Bei der Abschlusskundgebung an der Katharinentreppe sprachen Aysun Tekin (Vorsitzende des Integrationsrates) und Kenan Küçük (Geschäftsführer des Multikulturellen Forums e.V.).

Die TeilnehmerInnen des Protestmarsches setzten sich u.a. für eine Verschärfung des Sexualstrafrechts und eine Änderung des § 177 StGB ein. Dieser Forderung schloss sich auch Oberbürgermeister Sierau an, der eine Resolution des Rates zur Verschärfung des Sexualstrafrechtes ankündigte.

Hier finden Sie einen Bericht des WDR-Fernsehens zur Demo: Protestmarsch durch Dortmunder Innenstadt

 

 

 

 

 

Frauenberatungsstelle Dortmund

Frauen können mit jedem Problem zu uns kommen. Wir sind auf eine ressourcenorientierte und stabilisierende Beratung für Frauen ab 18 Jahren spezialisiert. Mehr

Frauenhaus Dortmund

Das Frauenhaus bietet Frauen und ihren Kindern, die vor häuslicher Gewalt flüchten müssen, eine geschützte Wohnmöglichkeit, Beratung und Begleitung. Mehr