Unser Arbeitsansatz

Unser Arbeitsansatz basiert auf traumatherapeutischen, tiefenpsychologischen und systemischen Verfahren. Wir sind auf eine ressourcenorientierte und stabilisierende Beratung nach psychischer und physischer Traumatisierung spezialisiert. Hierbei arbeiten wir nach dem Konzept der Psychodynamisch imaginativen Traumatherapie (PITT)“ von Dr. Luise Reddemann.

Ressourcenorientierung bedeutet, die eigenen Stärken und Fähigkeiten wiederzuentdecken und zu klären, was bisher geholfen hat, Krisen zu überwinden.

Stabilisierung ist ein wesentliches Element der Traumaberatung und der Traumatherapie. Dies beinhaltet die Wiederherstellung von äußerer und innerer Sicherheit, das Wiedererlangen der Handlungsfähigkeit und die Einübung von Selbstfürsorge. Dabei wird vielfach mit Imaginationen gearbeitet. Innere Bilder, Gedanken oder Phantasien sollen helfen, belastenden Erfahrungen angenehme und heilsame Vorstellungen entgegen zu setzen.

Wir unterstützen Frauen, ihr Leben selbstbestimmt und aktiv zu gestalten. Langfristig wollen wir so zu einer Veränderung des traditionellen Frauenbildes beitragen.

Schnupperabend "Kunsttherapie"

Am 12.08.2019 findet von 17.30 - 20.00 Uhr ein kunsttherapeutischer Workshop mit Gabriele Dembski in der Frauenberatungsstelle statt. Nähere Informationen finden Sie hier. Mehr

Kampagnenstart "nein heißt nein" dortmund-sagt-nein.de

Mit der Kampagne wollen wir Frauen Mut machen und die Öffentlichkeit für das Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren Mehr

Nach den Sommerferien beginnt eine neue Kunsttherapiegruppe

Ab dem 23.09.2019 beginnt in der Frauenberatungsstelle Dortmund eine neue Kunsttherapiegruppe. Interessierte Frauen können sich schon jetzt für ein telefonisches Vorgespräch anmelden. Weitere Informationen finden Sie hier. Mehr

"Grenzen setzen - gelassen bleiben" - Selbstbehauptung für Frauen

Auch in diesem Jahr finden wieder Selbstbehauptungskurse in der Frauenberatungsstelle statt. Nähere Informationen finden Sie hier... Mehr